Welcome to Kromfohrländer Candy   Click to listen highlighted text! Welcome to Kromfohrländer Candy Powered By GSpeech

Kalte Tage in der Eifel

Bei eisigen Temperaturen von minus 11 Grad Celsius, beschert vom Sibirienhoch Cooper, waren wir noch gut dran. Wo? Das war in der Eifel direkt an der deutsch-luxemburgischen Grenze. Im abgelegenen Örtchen mit 52 Einwohnern entspannten wir für einige Tage. Der Ofen sorgte für wohlige Wärme.

Candy wärmt sich auf


Durch DSL waren wir nicht so abgeschnitten von der Außenwelt, wie man glauben könnte. Unser Kromfohrländer, das gewitzte Bürschchen, konnte natürlich dieser Situation das Beste abgewinnen.

Candy hält Frauchens verwaisten Arbeitsplatz frei.


Wenn Frauchen nicht schrieb, dann ging es hinaus. Der schöne Spazierweg war fast für uns allein da.

Candy auf unserem Spazierweg


Eine kurze Begegnung mit Toby und Meli, den beiden Terriern verlief auf höchst freundschaftlicher Ebene. Man kennt sich. Toby und Meli lieben es, bei Besuchen Candys Näpfe zu leeren. Es soll ja nichts ungenutzt herumstehen.

Manchmal kommt Post zum Nachbarn.
Genau so wie zu Hause meldete Candy den Postboten sehr frühzeitig. Erstaunlich war nur: woher wusste der Hund, dass die Post kam?
Bei genauerem Hinsehen fand sich des Rätsels Lösung: der Postbote in der Eifel fuhr genau das gleiche Automodell wie der Postbote daheim.

Tagged with:
Posted in Candys Tagebuch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech